Print

Umfrageergebnis Website-Abstimmung LTW Kärnten

Written by Mag. Ernestine Depner-Berger on .

Das Wahlergebnis der Kärntner Landtagswahl haben die IGF-Umfrageteilnehmer für ÖVP, Grüne, BZÖ und Team Stronach  super "getippt" - die FPK überschätzt und die SPÖ unterschätzt. So wie in den Prognosen einzelner Institute auch. 55% der Umfrageteilnehmer schätzen, dass das Wählerverhalten manchmal schon durch Umfrageergebnisse beeinflusst wird. Im Vergleich dazu die Ergebnisse einer IGF-Repräsentativstudie.

Vielen Dank an alle Umfrage-Teilnehmer!

Das IGF-Team

Print

Einfluß von Wahlumfragen auf das Wählerverhalten

Written by Mag. Ernestine Depner-Berger on .

Das Superwahljahr 2013 hat begonnen. Im Zuge der Veröffentlichung von Wahlumfragen taucht immer wieder die Frage auf, in wie weit die publizierten "Sonntagsfragen" vom Wähler wahrgenommen werden und ob das Ergebnis eine Rolle bei der Entscheidung spielt.

Print

Jungwähler sind doch wichtig

Written by Mag. Ernestine Depner-Berger on .

Ein Bild, das man von einer Partei hat, entspricht aus neuroökonomischer Sicht der Wirkung von etablierten Marken. Je öfter eine bestimmte Botschaft mit einer Partei verbunden wird, umso stärker kann die Verbindung werden.

Print

Wählervertrauen dramatisch abgestürzt

Written by Mag. Ernestine Depner-Berger on .

Der Finanzskandal hat die politische Landschaft in Salzburg nachhaltig erschüttert. In der aktuellen repräsentativen Umfrage des IGF exklusiv für das Salzburger Fenster stürzen die Spitzenpolitiker im Wählervertrauen total ab. Noch nie war der Vertrauensverlust in die Führungsqualitäten der Politiker so groß wie jetzt.

Print

Kärnten: spannender und harter Wahlkampf zu erwarten

Written by Mag. Ernestine Depner-Berger on .

Nach den Korruptionsskandalen in Kärnten hat der Wahlkampf begonnen. 65% der Kärntner verfolgen mit hohem Interesse das politische Geschehen. Die FPK ist beschädigt, die Hälfte der Kärntner bringt die FPK am stärksten mit den Korruptionsskandalen in Verbindung. Günstig ist das Stimmungsklima für die Grünen, die den Skandal aufgedeckt haben und für die SPÖ.