"Ich bin immer wieder begeistert von den Focus Gruppen im IGF. Das IGF-Team hat unsere komplexen Themen schnell verstanden und präzise und rasch umgesetzt. Hinter dem Einwegspiegel zu sitzen ist immer wieder ein Erlebnis und bringt uns viele Ideen und Anregungen."
Silvia Gailer Leiterin Netzvertrieb - Produkte & Marketing, Salzburg AG

Qualitative Methoden

Die qualitative Forschung ist eine besondere Erhebungsform in den Sozialwissenschaften. In den ersten Entwicklungsprozessen eines Produkts oder einer Dienstleistung interessieren oftmals (noch) keine nackten Zahlen, sondern vielmehr erste Eindrücke und besonders aussagekräftige Meinungen von Experten, Fachgrößen und Opinion Leadern.

Bei qualitativen Methoden kommt es weniger auf große Stichproben an, sondern auf wenige und gehaltvolle Einzelmeinungen. Sie sind geeignet, zusätzlich zu Repräsentativerhebungen Meinungen, Motive, Anregungen und Stimmungsbilder aufzuzeigen, die möglicherweise sonst unberücksichtigt bleiben würden.

Haben Sie Interesse an qualitativen Methoden? Nehmen Sie Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit uns auf. Wir beraten Sie gerne zum Thema qualitative Methoden und ihren Einsatzmöglichkeiten.

Desk Research (Sekundärmarktforschung) 

Im ersten Schritt bedarf es nicht immer einer Umfrage. Eine Marktanalyse kann auch mittels professioneller Recherchearbeit erstellt oder vorbereitet werden. Wir wissen in diesem Fall, wo wir zu suchen haben und wie die Daten zu beurteilen sind. Desk Research wird etwa vor einem Markteintritt eingesetzt, um die ersten wirtschaftlichen Eckdaten zu erheben.

Focus Gruppen (Gruppendiskussionen)

Fokusgruppen haben den Vorteil, dass man in der Diskussion Motivationen, Einstellungen und Werte zu Tage fördern kann, die durch eine herkömmliche Befragung nicht zu erheben wären. Eine Fokusgruppe dauert rund 90-120 Minuten und umfasst zumeist zehn bis zwölf Personen, die je nach gewünschter Zielgruppe vom IGF zusammengestellt werden. Durch die Gruppendynamik können „tiefere“ Bewusstseinsschichten und emotionale Zusammenhänge zutage gefördert werden. Über die Diskussion hinaus können kreative Techniken eingesetzt werden, die auf indirektem Weg Einstellungen und Sichtweisen „entlocken“ – wie z. B. Collagen. Die Aufzeichnung der Diskussionsrunden ermöglicht die optimale Auswertung und wiederholte Analyse.

Collage in Hamburg zum Thema „Assoziation mit Wasser“.

  • hamburg2


IGF-Tool „Agenda Testing“

Oftmals braucht es einen Mix aus Quantität und Qualität. Real-Time-Response ist der beste Weg, um die effektivste Botschaft, den griffigsten Claim, Slogan oder die wirkungsvollste Bildsprache herauszufiltern. Die Testung kann in Gruppen erfolgen – beispielsweise im Rahmen von Focus Gruppen. Die Teilnehmer voten ihre Zustimmung oder Ablehnung via Tablet-PC – die Ergebnisse stehen in Echtzeit zur Verfügung.