"Regelmäßige Analysen und Zeitreihen zum Aufzeigen des Stimmungsklimas in der Bevölkerung sind für mich unerlässlich. Das IGF bringt die Ursachen klar, kompakt und präzise auf den Punkt"
Mag. Uwe Höfferer, Landtagsabgeordneter

Zielgruppen und emotionaler Werteraum

Nachdem der Wähler kein „rationales Wesen“ ist, müssen seine Emotionen geweckt und angesprochen werden. Strategien und Kampagnen müssen die Wähler nicht nur inhaltlich, sondern auch in seinem emotionalen Werteraum erreichen. Eine klare Botschaft für das Wählerpotenzial zu setzen.

Wer die Wähler sind und wie diese segmentiert werden können kann mithilfe von Clusteranalysen lokalisiert werden. Dies muss jedoch nicht ausreichen für die Erklärung des Wählerverhaltens. Wir nehmen da Anleihen aus dem „Neuromarketing“, dies bedeutet das Erheben der Einstellungen und Wertehaltungen, um dadurch Potenziale besser sichtbar machen zu können und Erkenntnisse für Ihre Kommunikation aufzuzeigen. Kommunikation braucht Emotion. Bei Bedarf in der Umsetzung stellen wir für Sie gerne den Kontakt zu einem "Profi" her. 

Download: Neurokommunikation (pdf)

Foto: Parteien in Deutschland im emotionalen Werteraum

  • Parteien2

 

Haben Sie Interesse an den IGF-Forschungsgebieten? Nehmen Sie Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit uns auf. Wir beraten Sie gerne zu den Methoden und ihren Einsatzmöglichkeiten.