"Regelmäßige Analysen und Zeitreihen zum Aufzeigen des Stimmungsklimas in der Bevölkerung sind für mich unerlässlich. Das IGF bringt die Ursachen klar, kompakt und präzise auf den Punkt"
Mag. Uwe Höfferer, Landtagsabgeordneter

Politik

Ein Mythos, der sich trotz aktueller und leicht verfügbarer Erkenntnisse hartnäckig hält, ist die Überzeugung, der Mensch sei ein rationales Wesen: WählerInnen und KandidatInnen im Übrigen auch. Wie wird denn nun Ihre Partei oder Ihre Organisation von den relevanten Zielgruppen gesehen und welche Erwartungen gibt es? Ziel ist es herauszufinden, was Wähler wirklich bewegt und die Hintergründe bestimmter Meinungen und Einstellungen sind.

Forschungsinhalte und Ansätze:

Bekanntheit und Image

Zuerst bedarf es der Facts: Bekanntheitsgrad, Image des Spitzenkandidaten und seine Zugkraft, potenzielle Wähler anzusprechen. Authentizität ist hier ein Schlüsselbegriff.

Agenda setting

Wo stehen Sie mit Ihren Themen und Inhalten? Besetzen Sie erfolgreich Themen und haben die Meinungsführerschaft? Oder ist reagieren auf die Querschüsse Ihrer Mitbewerber angesagt?

Konkurrenzanalyse

Welchen Vorsprung hat Ihr Kandidat im Vergleich zu den anderen Spitzenkandidaten? Ist das Bild der Partei klar oder verschwommen und wenig abgegrenzt zu den Mitbewerbern?

Zielgruppen und emotionaler Werteraum

Nachdem der Wähler kein „rationales Wesen“ ist, müssen seine Emotionen geweckt und angesprochen werden. Strategien und Kampagnen müssen die Wähler nicht nur inhaltlich, sondern auch in seinem emotionalen Werteraum erreichen. Eine klare Botschaft für das Wählerpotenzial zu setzen.

Haben Sie Interesse an den IGF-Forschungsgebieten? Nehmen Sie Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit uns auf. Wir beraten Sie gerne zu den Methoden und ihren Einsatzmöglichkeiten.